Brutaler Raub im U-Bahnhof Aidenbachstraße

15. Januar 2010 | von | Kategorie: News aus'm Freistaat

Ein 18-jähriger Mann aus Hohenschäftlarn war in der Nacht von Freitag, 08.01.2010, auf Samstag, 09.01.2010, im Münchner Nachtleben unterwegs. Zu vorgerückter Stunde begab er sich alleine und in alkoholisiertem Zustand in den U-Bahnhof Aidenbachstraße und schlief dort auf einer Wartebank ein.

Um 03.45 Uhr kam der spätere Täter auf den Bahnsteig und trat plötzlich ohne erkennbaren Grund auf den Schlafenden ein. Er zwang ihn anschließend noch, seine Geldbörse herauszugeben. Schließlich versetzte der Täter seinem wehrlosen Opfer mehrere Faustschläge und flüchtete dann in Richtung Gmunder Straße.

Der verletzte 18-Jährige konnte an der Oberfläche einen Helfer auf sich aufmerksam machen, von welchem die Polizei und ein Rettungsdienst verständigt wurde. Der junge Mann erlitt bei dem Überfall neben einer Gehirnerschütterung, einer Platzwunde am Hinterkopf, diversen Hämatomen und Prellungen, auch noch Absplitterungen an verschiedenen Zähnen. Er wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Weiteres Fahndungsfoto zum Raub am U-Bahnhof
Fahndungsfoto zum Raub am U-Bahnhof

Täterbeschreibung:
Männlich, 20-30 Jahre alt, ca. 180-185 cm groß, normale Statur (ca. 75 kg), dunkle, kurze Haare, evtl. Dreitagebart, sprach deutsch mit ausländischem Akzent; bekleidet mit schwarzer, hüftlanger, glänzender, wattierter Kapuzenjacke, dunkler Hose, weißen Schuhen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auslobung:
Das Bayerische Landeskriminalamt hat für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 500 € ausgesetzt, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt wird.

Fahndungsplakat der Kriminalpolizei

Quelle: Polizei München

Tags: , , , , , , ,

Do konnsd Dein Schmarre neischreim