Geuze

Geuze (oft auch als French Spelling Guze bezeichnet ) ist ein Bier , das aus der Mischung von jungem und altem Lambics und der Gärung in der Flasche, manchmal über Jahre hinweg, hergestellt wird. Das Mischen dieser Biere nennt man Stechen . Dies geschieht im Pajottenland und im Zennetal.

Geuze ist ein mattgoldfarbenes bis bernsteinfarbenes , sprudelndes Getränk mit einem komplexen sauer-sauer-bitteren Geschmack und einem kompostartigen sauren Geruch. Es hat einen Alkoholanteil von 5% bis 8% und nach der zweiten Gärung verbleiben ca. 0,2% Zucker. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bieren wird Old Geuze nicht gefiltert, gesüßt oder pasteurisiert.

In früheren Zeiten wurde Geuze oft mit etwas Zucker vermischt, kurz bevor es getrunken wurde. Wenn der Abfüllung bereits ein Lambic beigefügt ist, spricht man von einem Faro . Um den Bedarf an süßeren Bieren zu decken, haben sich seit den 1950er Jahren kommerzielle Varianten entwickelt. Diese Biere haben wenig mit echtem Geuze zu tun, da nur ein Teil von (jungem) Lambic verwendet wird, oft in Kombination mit anderen Biersorten aus Ausschussbrühen. Das Lambic wird nicht in Holzfässern vergoren, sondern in Edelstahlfässern, in denen Holzpellets eingelagert werden Das Gebräu wird gefiltert und es findet keine Nachgärung in der Flasche statt. Bei diesen handelsüblichen Varianten wird der unerwünschte saure Geschmack durch Zusatz von künstlichen weitestgehend beseitigtSüßstoffe . Das Hinzufügen von Zucker erfolgt hier nicht, um eine weitere Fermentation zu verhindern. Danach wird Kohlendioxidgas zugegeben. Es wird als „gefiltertes Geuze“ verkauft. Ein traditioneller Geuze schmeckt flacher und aufdringlicher und hat einen höheren Alkoholgehalt.

Ein Geuze-Glas ist ein Glas mit Kerben im unteren Drittel des Glases, in der Vergangenheit gab es sogar Gläser mit geschnittenen Kerben, da Geuze damals als Luxusbier galt, im Gegensatz zu Lambic, das von gewöhnlichen Menschen aus einem einfachen Glas getrunken wurde. Normalerweise hat ein Geuze-Glas einen festen Boden, weil in der Vergangenheit Zucker mit einem „Geuze-Stampfer“ eingedrückt wurde, eine Praxis, die hauptsächlich von Damen angewendet wurde, die den sauren Geschmack von Geuze nicht schätzten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright biergartler.de 2020
Shale theme by Siteturner