Gose

Die moderne Gose wird nicht mehr spontan fermentiert. Stattdessen verwendet der Brauer seine eigene Hefe und der saure Geschmack wird durch Milchsäuregärung gewonnen . Der saure Geschmack wird dann durch den Zusatz von Kräutern wie Koriander etwas gemildert und verfeinert. Gose wird auch gesalzen.

Kenner vergleichen den Geschmack von Gose mit dem von belgischem Weißbier . Das Malz von Gose besteht ebenso wie das von Weißbier zum größten Teil aus Weizen . Im Gegensatz zu den deutschen Weißbieren ist Gose eines der wenigen deutschen Biere, die nicht nach Reinheitsgebot gebraut werden . Die deutsche Gesetzgebung macht bei der Gose eine Ausnahme: Bestimmte regionale Spezialitäten müssen nicht dem bayerischen Reinheitsgebot entsprechen.

Derzeit gibt es vier Brauereien, die Gose brauen. Zwei davon befinden sich in Leipzig: W.Goedecke & Co (Brauerei Döllnitzer Ritterguts Gose ) und die Brauerei Bayerischer Bahnhof . In Goslar stellt das Brauhaus Goslar zwei Arten von Gose her, eine helle und eine dunkle Version. Für zwei Goslarer Cafés stellt die Junge Brauerei hier kleine Mengen Gose in einer hellen und einer dunklen Version her. Die Gose, die Junge für das Café Butterhanne produziert, unterscheidet sich deutlich von der Gose, die die Brauerei für die Worthmühle herstellt.

Jopen, eine Bierbrauerei in Haarlem, hat zwei Varianten Gose: Coastal Gose und Apri-Gose in der Hose.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright biergartler.de 2020
Shale theme by Siteturner